Geschichtstabelle Rumänien

2000 v. Chr.-7. Jh. n. Ch Daker und Geten: erste griechische Siedlungen

106 römische Provinzen, danach beherrschten Wandervölker (Goten, Hunnen, Slawen, Awaren) das heutige Gebiet Rumäniens.

10. Jh. Durchziehen und unterwerfen Ungarn, Petschenegen, Tataren teilweise das Land

500. Jh. Die ersten Donaufürstentümer - Moldau und Walachei - entstanden

1150 König Geza II. von Ungarn holt deutsche Siedler und den Deutschen Ritterorden ins Land

15.-16. Jh. Türkische Herrschaft über Moldau, Walachei und Transsilvanien

1593-1601 Michael der Tapfere erobert Siebenbürgen und Moldau; er einigt die drei Fürstentümer für ein Jahr. Es entstand das Siebenbürgen Fürstentum

1688-1768 Siebenbürgen und Bukowina kommen zu Österreich-Ungarn; während den russisch-türkischen Kriegen gerieten die Kleinstaaten unter russische Schutzherrschaft

1862 Vereinigte Fürst Alexandru Ioan Cuza Moldau und Walachei zum Staat Rumänien

1877-1881 Staatliche Unabhängigkeit; Karl von Hohenzollern-Sigmaringen wird König Carol I.

1916 Nach anfänglicher Neutralität erklärte Rumänien Östereich-Ungarn den Krieg, nach dessen Ende Rumäniens Staatsgebiet sich mehr als verdoppelt hatte.

1938 Die Willkürherrschaft König Karls II, artete in offener Diktatur aus

1940 Militärdiktatur von General Ion Antonescu; Pakt mit Hitler-Deutschland

1944 Antonescu und seine Regierung werden von König Mihai und einer Koalition von Liberalen, Nationalisten, Sozialisten und Kommunisten gestürzt. Rumänien wurde von sowjetischen Truppen besetzt und kämpfte gegen Deutschland

1947 Die Volksrepublik wird ausgerufen, der König geht ins Exil

1948 Kommunisten und Sozialdemokraten vereinigen sich zur Kommunistischen Rumänischen Arbeiterpartei, die das Land regiert

1965 Die Volksrepublik wurde mit einer neuen Verfassung in -Sozialistische Republik Rumänien- umbenannt

1965-1989 Staats- und Parteichef Nicolae Ceausescu kam an die Macht; Er zeigte sich anfangs unabhängig von Moskau, so dass der Westen erst in den späten 70er Jahren auf die wachsenden Unterdrückung der Bevölkerung reagierte. Ceausescu und seine Frau Elena wurden an der Dezemberrevolution zum Tode verurteilt und sofort erschossen, somit endete das letzte kommunistische Regimes in Europa. Die Macht ergreifen Reformkommunisten unter Ion Iliescu

1996 Der Christdemokrat Emil Constantinescu gewinnt die Wahlen, die sozialistische Regierung tritt ab

2000 Der gewendete Exkommunist Ion Iliestcu gewinnt die Wahlen und löst die bürgerliche Koalition ab

2004 Im Dezember finden die nächsten Wahlen statt. Das Abgeordnetenhaus umfasst 344 Sitze, eine Legislaturperiode läuft 4 Jahre

2007 Rumänien ist Mitglied der EU